?

Log in

No account? Create an account
Chefs united [entries|archive|friends|userinfo]
Cooking is passion

[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

The turkey that isn't a turkey [Dec. 20th, 2005|12:54 pm]
Cooking is passion

sukieann
Here's a recipe for those of you who don't have enough people to share a turkey with:

Sukie's Stuffed Chicken

1 small chicken with giblets (Brathähnchen)
2 dumplings
some fresh mushrooms
spices of your choice (I prefer salt, pepper, hot and sweet paprika, and curry powder)

Take out the giblets, wash and chop them into little pieces. Chop mushrooms also into little pieces. Prepare dumplings as said on package (the ones I use have to be in cold salted water for 15 mins, then you let them boil up in water, take the pot from the oven and leave it for another 15 mins). Put the dumplings into a bowl, then heat a pan with a little oil, add giblets and mushrooms and fry for a few mins, then add them to the dumplings. Mix everything together and add some salt, pepper and - if you like - paprika or curry. If you don't like a too-dry filling, you can also add a little water.

Wash chicken, rub spices into in- and outside of the chicken, and stuff it with this filling.

Put chicken into a closed roasting pan - 180°C for about 60-90 mins - then take off the lid and pour a little of the gravy on the chicken and leave without lid for another 15-20 mins.


Of course, you can also prepare another filling for the chicken but - as I usually have some of those "instant"-dumplings in my kitchen closet - I think it's the easiest way to make a filling.
linkpost comment

(no subject) [Dec. 19th, 2005|04:45 pm]
Cooking is passion

sukieann
Rezepte von </a></b></a>tinaskywalker:

- Tina, sollten da nur diese Rezepte oder noch andere hin? -

Puter mit Apfel-Kürbis-Füllung

400 g Toastbrot, ca. 100 g Butter
zum Braten, 1 Hokkaido-Kürbis
(1 1/2 kg), 3 Äpfel, Saft von 1 Zitrone
2-3 Zwiebeln, 100 g Pecannussoder
Walnusskerne, 100 g getrocknete
Cranberries (ersatzweise Rosinen)
2 Pck. TK-Petersilie (à 25 g), Salz
Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß)
1 Puter (ausgenommen, ca. 4 kg;
beim Geflügelhändler 3 Tage vorher
vorbestellen), 500 ml Gefügelfond
(ersatzweise Instant-Geflügelbrühe)
150 ml trockener Weißwein
200 g Schmand oder Crème fraîche
nach Belieben 1 Glas Cranberryoder
Preiselbeerkonfitüre

Am Morgen der Einladung: Brot entrinden, 1 cm groß würfeln. Portionsweise in heißer Butter (insgesamt ca. 70 g) rösten. Kürbis waschen, vierteln, entkernen, mit Schale 1 cm groß würfeln. Äpfel schälen, vierteln, entkernen, 1 cm groß würfeln, mit Zitronensaft beträufeln. Zwiebeln abziehen und fein würfeln.
Kürbis, Äpfel und Zwiebeln in übriger heißer Butter portionsweise andünsten.
Mit dem Brot in eine große Schüssel geben. Nüsse grob hacken, unterheben. Cranberries und Petersilie untermischen, kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen.
Puter waschen, trockentupfen, innen und außen salzen, pfeffern. Ist die Füllung sehr trocken, etwas Fond zugeben, in den Puter füllen (falls Füllung übrig bleibt, beiseite stellen). Öffnungen mit Holz- oder Metallspießchen feststecken. Mit Küchengarn Flügel und Keulen am Körper festbinden .
Alles kalt stellen.

4 Stunden bevor die Gäste kommen:
Elektro-Ofen auf 150 Grad vorheizen.
Puter in einen Bräter setzen. 400 ml Fond und 50 ml Wein angießen. Bei 150 Grad
(Gas: Stufe 1) Puter in ca. 3 1/2 S t u n d e n garen, dabei einmal wenden. Öfter mit
Bratfond, übrigem Geflügelfond und restlichem Wein begießen. 30 Minuten vor Ende der Garzeit die Temperatur auf 200 Grad (Gas: Stufe 3) erhöhen.

Wenn die Gäste da sind: Übrige Füllung in beschichteter Pfanne bei
mittlerer Hitze unter Rühren erhitzen. Puter herausnehmen, warm stellen.
Bratfond evtl. entfetten, in einen Topf gießen, abschmecken, mit Schmand oder Crème fraîche verrühren.
6 Puter auf eine Platte setzen, heiße Füllung drum herum verteilen. Sauce dazuservieren. Puter tranchieren :
Mit einem scharfen Messer oder einer Geflügelschere Keulen und Flügel abtrennen. Puter erst längs, dann die Hälften quer teilen. Brustfilets vom Knochen lösen, schräg in Scheiben
schneiden. Nach Belieben Cranberryoder Preiselbeerkonfitüre dazureichen.

Glasierte Möhren (8 Portionen)

2 kg dünne Möhren, 2 Zwiebeln
4 EL Butter, 6 EL Honig
3-4 EL Zucker, Salz, Pfeffer

Am Morgen der Einladung: Möhren putzen, schälen, schräg in große Stücke
schneiden. Zwiebeln abziehen, würfeln. Butter in einem weiten Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten.
Möhren und 50 ml Wasser zufügen, 1 Minute dünsten. Honig und Zucker zugeben, 5-7 Minuten köcheln.
Vom Herd nehmen und kalt stellen.

Wenn die Gäste da sind: Möhren 5 Minuten köcheln, salzen und pfeffern. Zum Puter servieren .


Chocolate mud cake

Für 1 Springform (26 cm Ø).
Ergibt etwa 16 Stücke

160 g Zartbitter-Kuvertüre
250 g Butter und Fett für die
Form, 300 ml starker, abgekühlter
Kaffee
nach Belieben 60 ml Whiskey
(z.B. Bourbon; ersatzweise
Kaffee), 400 g Zucker
250 g Mehl, 2 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M), einige
Tropfen Butter-Vanillearoma
AUSSERDEM
500 g Früchte (z.B. Himbeeren,
Heidelbeeren; frisch oder TK)
Puderzucker
300 g Schlagsahne

Am Vortag:

Kuvertüre hacken, mit Butter, Kaffee und Whiskey erwärmen, bis alles geschmolzen ist. In eine Schüssel füllen. Zucker darunter schlagen, bis er sich gelöst hat und die Masse kalt ist (dauert ca. 30 Minuten).
Elektro-Ofen auf 125 Grad heizen. 3 Nach und nach Mehl, Backpulver und Salz unter die Schokomasse
ziehen. Eier verquirlen und mit Vanillearoma unter den flüssigen Teig mischen.
Teig in die gefettete Form gießen, bei 125 Grad 80-90 Minuten backen. Etwas auskühlen lassen und aus der Form stürzen. Frische Früchte verlesen, zugedeckt beiseite stellen.

Wenn die Gäste da sind: Den Kuchen mit Puderzucker bestäuben.
Sahne halb steif schlagen, eventuell mit Puderzucker süßen. Die Früchte dazureichen.
link4 comments|post comment

Roast Turkey mit Maisbrot [Dec. 19th, 2005|01:12 pm]
Cooking is passion

sukieann
Extra für </a></b></a>xmybellybuttonx

8-10 Portionen

Maisbrot:
Öl für die Form
100 g Weizenmehl
100 g feines Maismehl
1 TL Backpulver
1 EL Zucker
1/2 TL Salz
4 EL Öl
100 g saure Sahne
100 ml Milch
1 Ei

Einen oder zwei Tage vorher zubereiten: Alles verrühren und in eine ca. 18 cm große gefettete Auflaufform füllen. Bei 180° C (Umluft) ca. 25 min. backen.

Truthahn:

1 Zwiebel
2 Stangen Sellerie
75 g Butter
200 g Bratwurstbrät
1 Bund Petersilie
4 Zweige Thymian
3 Zweige Salbei
Salz, schwarzer Pfeffer
200 ml Hühnerbrühe (auch Fertigprodukt)
1 Baby-Truthahn, küchenfertig vorbereitet (ca. 3,5 kg)
3 EL Butterschmalz

Sauce:
400 ml Hühnerbrühe
2 EL Butter
2 EL Mehl
nach Belieben etwas Sahne

Zwiebel und Sellerie putzen und klein würfeln. Butter in einer Pfanne aufschäumen, Gemüse bei schwacher Hitze etwa 5 min garen. Brät dazugeben und alles noch 3-4 min unter Rühren brachen, Kräuter waschen und hacken und dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Maisbrot in ca. 3 cm große Würfel schneiden, nach und nach mit Brühe und Gemüsemischung verrühren. Die Masse soll feucht, aber nicht flüssig sein.

Den Truthahn waschen, innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben, mit der Maisbrotfüllung füllen. Bauchöffnung mit küchengarn verschließen und den Vogel dressieren (Flügel unter den Rücken stecken und Keulen zusammenbinden).

Backofen auf 175 °C vorheizen, in einem großen Bräter Butterschmalz auf dem Herd erhitzen, Truthahn bei starker Hitze rundum anbraten. Vogel auf die Brustseite legen und bei 160 °C (Umluft) mind. 2 Std. braten, dabei immer umdrehen, wenn er Farbe kriegt, und ab und zu mit Bratensaft begießen. Der Vogel ist gar, wenn man die Keule an der dicksten Stelle mit einer Nadel ansticht und klarer Saft austritt.

Den Bratenfond entfetten (mit Löffel abschöpfen und/oder Fett mit Küchenpapier absaugen), Fond mit Brühe ablöschen, in einen Topf umgießen und aufkochenb. Butter mit Mehl verkneten und stückweise unter die Brühe rühren. Nochmal kräftig durchkochen, evtl. Sahne angießen und abschmecken.


PS: Viel Spaß! Ich kann das Rezept nur empfehlen, macht zwar eine Heidenarbeit, schmeckt aber äußerst gut!
link5 comments|post comment

Zwiespältiges 3. Rezept [Dec. 14th, 2005|08:13 pm]
Cooking is passion

pinocchia
Ich poste das 3. Rezept noch, aber ich rate eher von Nachahmung ab. Die Anweisung "in Scheiben schneiden" klappte gar nicht - der Teig wurde trotz Kühlung nicht fest, klebte wie die Hölle an Fingern, Messer and Arbeitsfläche. Statt Scheiben Kugeln formen und flach drücken geht nur mit Hilfe von VIEL Mehl und es haften dann die Nüsse nicht mehr. Insgesamt verläuft der Teig in Ofen flunderplatt aus der Form und läßt sich warm nicht vom Blech heben (geht nur, wenn man alles inkl Papier runterhebt).

Auch blöd: Im Rezept steht "Karamellsauce (Flasche)". Da mir keine andere Karamellsauce bekannt ist, hab ich die Dessertsauce KARAMELL von Schwartau verwendet. Im Walmart hab ich auch nichts anderes als eben diese Dessertsauce gefunden und Walmart hat in Berlin neben den REAL Märkten die größte Backzutaten-Abteilung.

Ich poste den Originaltext aus der aktuellen Ausgabe von "Essen und Trinken für jeden Tag" einfach komplett:

Für ca 30 Stück 1. 60g weiche Butter und 80g Zucker mit den Quirlen des Handrührers 5 min cremig schlagen. 1 Eigelb und 50ml Karamellsauce (Flasche) 1 min unterrühren. 100g Mehl und 1TL Backpulver dazusieben und unterrühren. Den Teig 1h kalt stellen. 2. 150g Walnusskerne grob hacken und in einen tiefen Teller geben. 3. Den teig mit bemehlten Händen zu einer 45cm langen Rolle formen, davon ca. 1cm breite Taler abschneiden. Die Teigstücke in die Walnüsse drücken und mit den Nüssen nach oben auf mit Backpapier belegte Backbleche setzen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) aud der 2. Schiene von unten 9min backen. 4. 100g dunkle Kuchenglasur schmelzen und mit Hilfe eines Esslöffels über die Cookies sprenkeln. Glasur fest werden lassen.
linkpost comment

Kekse!!! [Dec. 14th, 2005|07:52 pm]
Cooking is passion

pinocchia
Nochmal 3 Keks-Rezepte - weil Sukie drum gebeten hat. Für die engl. Übersetzung ist mein Hirn nach tagelangem Dauerbacken irgendwie zu matschig...

Lebkuchen-Schmalzkekse

Für 60 Stück:

75g zimmerwarmes Butterschmalz
60g zimmerwarme Butter/Margarine
100g Zucker
Prise Salz
1 1/2 TL Lebkuchengewürz
1 Ei
250g Mehl
1 TL Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 EL Orangensaft

Alle Zutaten bis auf Kakaopulver und Orangensaft zu einem Knetteig verarbeiten. Teig halbieren und unter eine Hälfte Kakao und Orangensaft kneten. Beide Teige locker mit einander verkneten, daß ein marmorierter Teig entsteht. Zu 2 Rollen von ja ca 20cm Länge formen und ca 3h kalt stellen. In ca 1/2cm dicke Scheiben schneiden und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen.

Auf der 2. Schiene von unten bei 190°C (Umluft 170°C) ca 10-11min backen.


Cassis-Kekse

Für 40 Stück:

180g zimmerwarme Butter
80g Zucker
1 Bourbonvanillezucker
Prise Salz
250g Mehl
1 EL Milch
----------------
100g Puderzucker
2 EL Zitronensaft
1-2 EL Creme de Cassis
rote Speisefarbe
100g schwarze Johannisbeerkonfitüre

Zutaten für den Teig zu einem Knetteig verarbeiten. teig in mehrere Portionen teilen und in Folie gewickelt 1h kalt stellen. Protionsweise auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und Sterne/Herzen ausstechen. Teigreste wieder mit ausrollen. Auf mit Backpapier ausgelegte Backblechen setzen.

Auf 2. Schiene von unten bei 190°C (Umluft 170°C) ca 12min backen und dann auskühlen lassen.

Aus Puderzucker, Zitronensaft, Speisefarbe und Likör einen streichfähigen Guss anrühren und mit einem Backpinsel auf der Hälfte der Plätzchen verteilen. Antrocknen lassen. Konfitüre glatt rühren und durch ein Sieb streichen. Auf den restlichen Plätzchen verteilen und je einen Guss-Keks drauf setzen, leicht andrücken und trocknen lassen
linkpost comment

(no subject) [Dec. 2nd, 2005|12:58 pm]
Cooking is passion

sukieann
Cookie links from </a></b></a>wirrlicht - they're all in German. If anyone from our English speakers wants them translated: please comment!

Cappuccino Hearts (or stars)
Orangen Kipferl
After Eight Cookies
Maple Walnut Cookies Take care, they "grow" in the oven, so don't put them too close together or you'll only have one big square cookie in the end *g*
Belgium Caramel Cookies
linkpost comment

Classic CCCs [Nov. 28th, 2005|10:42 am]
Cooking is passion

sukieann
Chocolate Chip Cookies (the German version)

ca. 120 g weiche Butter
1 großes Ei
12 EL Zucker
1 Vanillezucker oder das Mark einer Vanillestange
1 großer Kaffeebecher + ca. 2 EL Mehl
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
ca. 100 g Zartbitter-Schokolade (ich kann die große Tafel von PLUS sehr empfehlen)
ca. 100 g Walnüsse

Butter schaumig schlagen, dann Zucker, Salz, Vanille und Ei unterrühren. Backpulver und soviel Mehl untermischen, bis ein fester Teig entsteht, der sich kaum noch rühren lässt.

Schoki und Walnüsse grob hacken und untermengen.

Mit einem Eisportionierer oder einem Löffel Bällchen formen (ca. 2-3 cm Durchmesser) und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Bei 200°C (Umluft 180°C) 9-12 min. backen. 5 min. auskühlen lassen, dann auf ein Backgitter umsetzen.

Die Cookies schmecken am besten, wenn sie einen Tag lang ausgekühlt sind. Vorher schmecken sie zwar auch gut, sind aber noch etwas hart.

Vorsicht! Suchtgefahr! Schon vier Personen wurden damit angefixt. *hehe*
link1 comment|post comment

I have a problem [Nov. 17th, 2005|03:03 pm]
Cooking is passion

sukieann
It's been silent over here ... but let's change that:

Does anyone of you have a recipe for Chocolate Chip Cookies with METRIC measures? I have an American cookie book where they only use ounces and cups. My cups (or better: mugs) have all about 200-250 ml. Plus: ounces seem to be a liquid measure so how can I find out what 4 ounces of butter are in grams? *headdesk*

A regular piece (stick) of butter here in Germany is 250 g. The book refers to 1 stick of butter being about 4 ounces.

I just felt like making some cookies today but I can't figure out all this stuff and it keeps flying around in my brain. I already tried to use an online measure converter but this thing give me very strange measures. I know that putting like a little too much of an ingredient into the dough can ruin it.

I'm so lost!
link2 comments|post comment

Sukie's Sunday Roast [Oct. 5th, 2005|11:38 am]
Cooking is passion

sukieann
1 pork roast
4 garlic cloves
fresh rosemary
pepper, salt

a roasting tube (I'm not sure if this is the right word - it's a plastic wrap for roast)

Pound garlic, rosemary, pepper and salt and rub the mix into the roast. Put roast into the tube and add another whole stalk of rosemary. Close tube and leave it in the oven for at least 2 hours (depending on the size of the roast) at about 180-200°C. Cut tube open and give it another 15 mins to get a nice crust.

Serve with potatoes and salad.
linkpost comment

Honey mustard [Oct. 5th, 2005|10:30 am]
Cooking is passion

sukieann
100 g yellow mustard seeds
2 teasp black pepper seed
1 teasp coriander seeds
100 ml white wine vinegar
4 tbsp white wine
2 tbsp liquid honey
salt

Grind all seeds in a coffee grinder (if you don't have a coffee grinder you'll have to buy the seeds "already grinded".) Mix it in a bowl with vinegar and wine and leave it macerating for 2 hours.

Use a blender to mix the mash with the honey. When the paste is too stiff add some water. Spice with salt and fill into a clean twist-off glass.
linkpost comment

navigation
[ viewing | 10 entries back ]
[ go | earlier/later ]